Der Spin-Off der weltweit extrem erfolgreichen PARANORMAL ACTIVITY-Reihe begibt sich mit der Handkamera in die Welt der Latino-Gemeinde von Oxnard. Neben einem rauen Klima auf den Straßen des Viertels beherrscht eine tiefe Spiritualität den Alltag der dort lebenden Hispanics. Mysteriöse Symbole und geheimnisvolle Rituale sind Teil der lateinamerikanischen Tradition, die Einwanderer mit in die USA brachten. Als Teenager Jesse, der die Hauptrolle in PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN spielt, nach einer Nacht voller Albträume mit einer seltsamen Bisswunde am Arm erwacht und in den nächsten Tagen immer stärkere Anzeichen von Besessenheit zeigt, soll der Dämon in ihm in einer althergebrachten Zeremonie wieder ausgetrieben werden.

Zuständig für den Exorzismus ist dabei ein sogenannter Curandero, dessen Rolle als Heiler im lateinamerikanischen Glauben fest verankert ist. Das Austreiben böser Geister ist einer der wichtigsten Einsätze dieser aus Mexiko stammenden Heilkunst, die mit einfachen Mitteln gegen das Böse vorgeht. Eier spielen bei den Praktiken eine zentrale Rolle. Sie werden in Reinigungszeremonien eingesetzt, indem das unversehrte Ei über den Körper des Patienten gerieben und danach aufgeschlagen wird. Aus der Beschaffenheit von Eidotter und Eigelb lassen sich Rückschlüsse auf den Zustand des Patienten ziehen. Dabei wird vor allem die Farbe des Eis interpretiert. Blut im Ei gilt außerdem als klares Zeichen für die Anwesenheit von finsteren Dämonen, genauso wie der Geruch von Fäulnis. Auch bei Jesse soll dieses Ritual helfen, seiner Besessenheit ein Ende zu setzen, aber stattdessen wird alles noch schlimmer und das Böse nimmt unkontrollierbare Ausmaße an…

Eine ebenfalls wichtige Rolle im lateinamerikanischen Okkultismus spielt die sogenannte Brujeria (spanisch für: Hexenkunst). Ausgeübt wird diese durch männliche oder weibliche Brujos (Hexen). Im traditionellen Glauben besitzen dabei Frauen die größten magischen Kräfte. Diese werden auch entlang der weiblichen Mitglieder der Familie weitervererbt, die Linie endet mit einem männlichen Familienmitglied. Während traditionelle Brujos sich vor allem in der Tradition der Hexerei sehen, sind modernere Vertreter der Brujeria oftmals stärker als Wunderheiler und spirituelles Medium tätig.

Doch all diese althergebrachten magischen Kräfte werden im Kampf gegen die zerstörerische Macht des Dämons in PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN nicht ausreichen. Das Böse hat auch in der neuen Umgebung nichts von seinem Schrecken eingebüßt und das Ringen um Jesses Seele scheint verloren, bevor es richtig begonnen hat…

Fans haben jetzt die einmalige Chance, den Film bereits 3 Wochen vor Start zu sehen: Am unheilvollen Freitag, den 13. Dezember finden in Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf und Dresden exklusive Horror Previews statt. Wer dabei sein möchte, kann sich mit einem selbstgedrehten, „paranormalen“ Video die heiß begehrten Kinotickets für sich und bis zu 10 Freunde sichern. Die Macher der coolsten und gruseligsten Videos sind mit dabei, wenn es heißt: Es ist keine Gabe, es ist kein Unfall, es ist erst der Anfang! Also: Smartphone zücken und hier mitmachen: http://bit.ly/PADG-EVENT Die Teilnahme an der Filmvorführung ist erst ab 18 Jahren erlaubt. Und niemand wird das Kino ohne das Zeichen des Bösen verlassen…

PARANORMAL ACTIVITY – DIE GEZEICHNETEN startet am 2. Januar 2014 in den deutschen Kinos. Der reguläre fünfte Teil der Reihe ist für Herbst 2014 angekündigt.

(Quelle: Vollkontakt)