Blu-ray, digitales optisches Speichermedium, sozusagen der Nachfolger der DVD. Als BD abgekürzt, ist die Blu-ray Disc die Neuentwicklung der DVD. Ihr gegenüber hat die Blu-ray Disc erhebliche Vorteile in Form von wesentlich erhöhter Speicherkapazität und einer rapide gesteigerten Datenrate.

Blu-ray ist aktuell das angesagteste Format für digitale Medien

Die verbesserte Speicherkapazität und Datenrate hat zur Folge, dass die Blu-ray Filme mit einer erheblich besseren Auflösung als es bei den DVDs der Fall war, gespeichert und wiedergegeben werden können. Somit ist hier auch eine erheblich bessere Bildqualität gegeben, was das Anschauen der Filme erheblich angenehmer macht. Es hat, kombiniert mit den richtigen Lausprechern, ein bisschen was von Kino schauen.

Blu-ray ist also das neue Format in Sachen digitaler Medien. Dabei sind Blu-ray Player in aller Regel abwärtskompatibel in Richtung der DVD, so hat man denn die Möglichkeit, auch diese Medien abzuspielen. Als großer Konkurrent zur DVD auf den Markt gekommen, konnte sich dieses Format jedoch letzten Endes durchsetzten, nachdem die Produktion der DVD sowie aller damit in Zusammenhang stehenden Geräte, eingestellt wurde.

Am Anfang war der Blaue Strahl

Die Bezeichnung Blu-ray Disc hat ihren Ursprung im englischen, es bedeutet Blauer strahl, will man es ins Deutsche übersetzen. Dieser Name rührt von dem blauen Lichtstrahl her, den der Laser verursacht. Nun wird sich der eine oder andere wundern, da im Englischen ja Blue eigentlich blau bedeutet, doch man hat diesen Namen ein wenig abgewandelt, um die Registrierung zu vereinfachen, also die des Markennamens.

Hervorgegangen ist die Blu-ray Disc aus der so genannten Blu-rey-group, einem Zusammenschluss von verschiedenen Firmen, wie Hitachi, Sharp, Pioneer, Samsung, Panasonic, Sharp, LG Electronics, die beschlossen haben, die Spezifizierung für das Format der Blu-ray Disc herauszubringen. Dieser Group schlossen sich dann im Laufe der Zeit noch die Firmen Dell und Hewlett Packard an. Mitte März folgten dann noch Apple und Acer. Somit ist denn ein richtiges Konsortium entstanden, das sich dann der Herausgabe der Blu-ray Disc widmete. Nachdem allerdings etliche Verbesserungsvorschläge von Seiten Hewlett Packard abgelehnt wurde, trat diese Firma bereits Ende 2005, nachdem sie sich gerade erst im März des Jahres angeschlossen hatte, aus dem Konsortium Blu-ray Group aus. Nach dem Austritt aus dem Blu-ray Konsortium wechselte Hewlett Packard dann auf die Seite der Entwickler vom Format HD-DVD.

Das neue Format wird akzeptiert

Alleine in Deutschland wurden im Laufe des Jahres 2009 über 450.00 BD Abspielgeräte verkauft, dies entspricht einem Zuwachs von über 150 Prozent. Die verkaufszahlen der Blu-ray Disc können sich also durchaus sehen lassen. Zumal ja nun in aller Regel die neuen Filme alle auch in diesem Format herausgebracht werden, aber dennoch alle DVDs auf den Abspielgeräten im Blu-ray Format abgespielt werden können. Einen nicht geringen Einfluss hatte die PS3-Spielkonsole von Sony, mit integriertem Bluray-Player.

Nun gibt es die Blu-ray Disc mittlerweile in drei verschiedenen Varianten. Dies ist zum einen die mit der DVD-ROM vergleichbare BD-ROM, zum anderen gibt es aber auch noch die Varianten BD-R, die einmal beschreibbar ist und mit der Variante der DVD-R vergleichbar ist. Des Weiteren ist noch eine Variante erhältlich, nämlich die BD-RE Variante, welche mehrfach beschreibbar ist. Somit deckt, wie bereits ihr Vorgänger, die DVD, auch die Blu-ray Disc alle Anforderungen ab, die der Nutzer an solch ein Format stellen könnte.

Foto: Zoonar / Photographer: Markus Gann (Polylooks)

About The Author